(P

23. Symposium des Vereins „Japanisch an Hochschulen e. V.“ (Berlin)
Thema: "Japanischunterricht aus der Perspektive interkultureller Bildung"

Bei diesem 23. Symposium wollen wir Japanischunterricht aus dem Blickwinkel der interkulturellen Bildung betrachten. Die Inhalte der Vorträge können Sie dem Programm sowie den Abstracts der Referenten entnehmen. Seiji Fukushima (Japan Foundation, Japanisches Kulturzentrum San Paolo), Experte auf dem Gebiet der Sprachpolitik des Europarates, wird über den Einfluss von Sprachpolitik auf den Japanischuntericht sprechen, Uichi Kamiyoshi (Universität Musashino) und Yoshinao Najima (Universität Ryûkyû) stellen interkluturelle Bildung im asiatischen Kontext vor. Nach den Vorträgen der Mitglieder werden wir mit den Symposiumsteilnehmern einen Workshop durchführen und die Ergebnisse miteinander teilen. (Call for Papers hier.)

Dieses Jahr gibt es drei thematisch passende Zusatzveranstaltungen:
Veranstaltung 1 ist das "4. Jaf-DaF Forum", das am 3. März, am Vormittag vor Beginn des JaH-Symposiums vom Planungskomitee des JaF-DaF-Forums veranstaltet wird. Veranstaltung 2 ist der Workshop ‘Kritische Diskursanalyse’ am 6. 3., einen Tag nach dem Symposium. (Planung: Minshuteki Citizenship Kyoiku to Nihongo Kyoiku wo kangaeru Kyouin/Kenkyusha no Kai’.) Und Veranstaltung 3 ist eine Gesprächsrunde mit Herrn Fukushima zum Thema ‘Spracherwerb von plurilingualen und -kulturellen Kindern’ (Planung: ’Team: Motto tsunagu’). Genauere Informationen hier.

Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen - Sie können sich gerne anmelden. (Die Teilnahme am JaH-Symposium kostet für Nicht-Mitglieder 45 €.) Die Teilnahme an den Veranstaltungen 1 und 3 ist kostenlos, für Veranstaltung 2 werden 5 € erhoben.

Termin: 3. -5. März 2017
Veranstaltungsort:

Freie Universität(Raum 2.2059 ),
Fabeckstr. 23-25, 14195 Berlin (pdf)

Programm: Das Programm können Sie hier als PDF ansehen. (deutsch)
Vortragsabstracts und Diskussionsthemen (PDF, deutsch)
Abstracts der Mitgliedervorträge: Trumpa und Unkel, Sato-Blügel, Takashima
Referenten:

Seiji FUKUSHIMA (Japan Foundation Kulturinstitut Sañ Paolo), Uichi KAMIYOSHI (Universität Musashino), Yoshinao NAJIMA (Universität Ryuukyuu)

Anmeldung: Die Anmeldefrist ist bereits abgelaufen.
Teilnahmegebühr:

45 Euro (Mitglieder frei, Nichtmitglieder 45 Euro)
Eine Bitte an die Mitglieder: Zahlen Sie Ihren Beitrag bitte nicht erst beim Symposium,
sondern überweisen Sie ihn bereits vorher (nach Möglichkeit per Dauerauftrag).
Genaueres hier.

Übernachtung: Wir bitten Sie, sich selbst um eine Übernachtungsmöglichkeit zu bemühen.
Wegbeschreibung: Liniennetzplan Berlin (pdf)
Fahrkartenkauf (pdf)
Symposiumsort (pdf)
Wegbeschreibung bis Dahlem-Dorf (pdf)

Die Referenten

Seiji Fukushima
Geboren in Yonago, Präfektur Tottori. Nach Abschluss der Universität Aufenthalte zog er nach Amerika, Mexiko, Usbekistan, Russland, Usbekistan, Ungarn, England, Brasilien und ist jetzt als Fachmann für die Oberstufe Japanisch am Japanischen Kulturzentrum San Paolo der Japan Foundation. Seine Fachgebiete sind Didaktik des Japanischen, Sprachpolitik und Sprachunterrichtspolitik.

Uiichi Kamiyoshi
Associate Professor an der Graduate School der Universität Musashino, Institut für Sprache und Kultur. Aufgewachsen in Kokura, Kyûshû. Über 30 berufliche Erfahrungen in fester oder freier Anstellung unter anderem als Grundschullehrer und in Regierungsorganisationen, seit 2013 Universitätsdozent. Jetzige Tätigkeit seit April 2016. Gegenwärtiges Interesse: Durch Sprachunterricht eine friedliche Gesellschaft erschaffen, in mehr Menschen glücklich leben können. Vizepräsident der Gesellschaft für Japanischunterricht, Berater für learn-s Unternehmensentwicklung beim Benesse Verlag, Berater für lokalen Japanischunterricht etc.. Hauptwerke: Nihongo kyooiku - gaku no dezain (Japanischunterricht - Lerndesign). (Hg.) 2015, Bonjinsha. Mirai o tsukuru kotoba no kyôiku o mezashite. (Für einen zukunftserschaffenden Sprachunterricht.) (Mitherausg.) 2015, Koko-Verlag. Hobby: Kochen, Reisen und gute Restaurants.

Yoshinao Najima
Professor an der Universität Ryûkyû.Nach dem Tôhoku-Erdbeben und dem Reaktorunfall von Fukushima denkt er als Forscher, Universitätsdozent und vor allem als Mensch darüber nach, wie wir leben. Sein derzeitiges Anliegen ist ein Japanischunterricht, der die kritische Diskursanalyse und ihren Blickwinkel mit einbezieht.

※Weitere Fragen zum Symposium bitte an:

Kayoko NORO (野呂香代子)
Sprachenzentrum (Japanisch)/ Freie Universität Berlin
Email: kayoko.nakahata@fu-berlin.de
電話: +49 30 83851381